Pause- oder wie gut können Sie abschalten

Schnell Aufgaben abarbeiten und schnell die Emails checken. Das Tempo, der Druck, unser Anspruch und unsere Perfektion belastet und führt dazu dass wir überlastet sind. Und von dieser Last befreien wir uns in einer Pause. Also, nehmen Sie sich einen Kaffee wenn Sie mögen, lehnen sich zurück und atmen tief durch:

Pause meint Ruhe – eine Unterbrechung und Veränderung der bisherigen Tätigkeit. Hiermit lade ich Sie zu einer kleinen Unterbrechung ein. Keine Angst, es dauert nicht lange.Wissen Sie, was alles noch zu tun ist- am Besten schnell, zeitsparend und effektiv?

Warum sind wir so gehetzt und können kaum richtig abschalten?

Abschalten – ein Begriff der mich an den Fernseher denken läßt. Und genauso ist es auch gemeint.
Sind wir immer auf Sendung, immer auf Empfang, immer on air? Wie leicht finden Sie den Aus-Knopf?

Eine Pause ist gesetzlich festgelegt, Sie müssen Pause machen um die Qualität der Leistung beibehalten zu können. Eine Pause gibt eine Distanz zum vorangegangenen z.B: Spazierengehen, essen etc. macht einen frischen Kopf.

Eine Pause
ist wohlverdientes Nichtstun.

 

Ruhen und Nichts tun.

Erlauben Sie sich Ruhezeiten in denen Sie Nichts tun. Rühren sich da Stimmen in Ihnen, wie “ich bin doch kein Faulpelz” Von Nichts kommt nichts, stimmts? Eine Pause kann ich mir nicht leisten… Wir müssen aktiv sein. Wir denken wir müssen aktiv sein
Manche dieser Sätze haben wir in der Kindheit gelernt, in der Tagträumer nicht gern gesehen waren. Führen Sie sich ins Gedächtnis, Sie müssen nicht immer TUN. Sondern SEIN.

Reflektion und Ziele setzen.

Eine Pause dient der Reflektion. Während die Gedanken zur Ruhe kommen können, nutzen Sie die Zeit sich Ihrer Ziele bewusst zu werden, Fehlentscheidungen zu korrigieren und schauen, ob das aktuelle Tun noch in die richtige Richtung geht.

Es gibt einige Antreiber, die uns nicht zur Ruhe kommen lassen.

Ein paar Gedanken zur Pause:

Wie wäre es, wenn Sie wieder Kraft schöpfen, regenerieren und mit neuer Energie und Fokus Ihre Arbeit starten.

  • Setzen Sie Ziele und überlegen Sie sich was Sie wirklich wollen.

 

  • Setzen Sie Prioritäten und delegieren Sie. Was ist wirklich wichtig? Und: alles schön der Reihe nach.Viele kleine Schritte führen zum Ziel. Es geht nicht darum noch mehr zu tun, eher weniger: Selbst wenn der Tag doppelt so lang wäre, wären Sie immer “busy” beschäftigt.

 

  • Leichtigkeit statt Anspruchsdenken und Druck.                                                                               Nehmen  Sie den Druck raus und schrauben Sie die Ansprüche herunter.
    Perfektion ist der Wille es immer noch besser zu machen und die Angst davor dass es noch nicht gut genug ist. Manchmal ist es gut Dinge abzuschließen und zu Ende zu bringen.

 

  • Stille erleben statt Hektik und Aktion.
    Viele Reize überfluten uns täglich. Da hilft eine bewusste Auswahl der Infos, welche wir wirklich sehen und hören wollen. Machen Sie sich bewusst: Worauf möchten Sie Ihre Aufmerksamkeit legen? Evtl hilft eine regelmäßige Zeit für Entspannung im Alltag um mehr im Hier und Jetzt zu sein.

 

  • Ersetzen Sie müssen mit dürfen.                                                                                                                               Ich MUSS dann noch dies und jenes tun. In dieser Pause DÜRFEN Sie einfach nur SEIN.

Feiern Sie sich und Ihre Erfolge.

Das ist einfacher gesagt als getan und wenn wir immer wieder üben, wenn wir immer wieder Erholung in den Alltag einbinden, so hoffe ich, wird es entspannter, gelassener und ein Tag voller Freude und Energie.

Wie geht es Ihnen damit? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Ich freue mich auf Ihre Kommentare:

 

by Christine on  17. November 2015 |
|
0
Hinterlasse einen Kommentar

Please wait......