Kleiner Aufwand- große Wirkung: was Sie über Ihre Körperhaltung wissen müssen

Achten Sie auf Ihre Gefühle.  Geht es Ihnen gut? Die Frage ist keine Lapalie, sondern kann ein Hinweis sein, dass Sie etwas verändern möchten. Veränderungen rufen nicht bei jedem Begeisterung, sondern möglicherweise Angst, hervor. Dabei kann eine kleine, minimale Änderung Ihrer Haltung schon Großes bewirken. Darum geht es heute in meinem Beitrag!

 

Sie erfahren in diesem Beitrag:

  • Kongruenz von innen und außen: Was macht eine klare Kommunikation aus
  • Körperhaltung und innere Haltung: Was ist eigentlich Ihre HALTUNG?
  • Einsatz des Körpers im Alltag: Wie Sie sich ganz schnell in gute Stimmung bringen
  • Wahrnehmung : Wie nehme ich war und wie will ich wahrgenommen werden
  • Den Körper beobachten und Wirkung erzielen: Wie stehen Sie denn da?

 

  • Warum ist eine gute Haltung wichtig?  Jede Haltung drückt etwas aus:

Haltung ist Ausdruck unserer Persönlichkeit; unserer Gefühle, Erfahrungen und Einstellung.

Wir sind uns dieser Ausstrahlung nicht immer bewusst. Meistens wird der Körper wenig beachtet. Erst wenn er schmerzt und wir im Alltag ausfallen, nicht mehr funktionieren.  Diese Aufmerksamkeit, die nötig wäre, finden die Wenigsten wegen Zeitnot, Hektik, Stress und hohen Ansprüchen.  Im Alltag verbringen wir unsere Zeit sitzend, deswegen verlieren wir das Gefühl für den Körper, für dessen Signale. Dabei wäre es sehr hilfreich diese frühzeitig zu erkennen und zu nutzen.

Häufig wird die 55/38/7 Regel angeführt, die besagt, dass wir zum größten Teil mit dem Körper und der Stimme wirken. Die Betonung liegt weniger im Inhalt des Gesagten, sondern in der Art und Weise, im WIE.

Überprüfen Sie für sich: Erinnern Sie sich an einen großartigen Vortrag? Wissen Sie noch was genau gesagt wurde oder eher wie die Stimmung war etc?

Genau hier liegt die Chance: In Ihrer Art und Weise sind Sie unverwechselbar!

 

Wir gehen mit einer bestimmten Haltung durchs Leben.

Die Worte helfen uns da: Wie halten Sie sich? Wie ist Ihre Haltung zu…?

 

Was heißt hier eigentlich Haltung? Haltung annehmen, Haltung bewahren, durch-halten…

Für mich standen die Begriffe für „das gehört sich so“.  Das klingt nach Knigge. Allerdings gilt es wirklich zu beachten; so wie Sie stehen, so werden Sie wahrgenommen. So wie Sie stehen, drückt Ihr Körper Ihre Einstellung und aktuelle Gefühlslage aus.

Wie wirken Sie? Wenn Sie wissen wie Sie wirken, können Sie dies bewusst und gezielt einsetzen.

 

Wechselwirkung: Kongruenz von innen und außen:

 

  • Dem Gefühl folgt die Körperhaltung:

Vielleicht haben Sie das schon bemerkt; wenn Sie traurig sind, dann drückt Ihr Körper dieses Gefühl aus. Sie werden eher klein, zusammengesunken da stehen und lassen sich eher etwas hängen.

  • Der Körper-Haltung folgt das Gefühl:

Umgekehrt, wenn Sie glücklich sind, wird Ihr Körper dies ausdrücken und sich öffnen. Also wenn Sie sich aufrichten,  die Arme nach oben nehmen, die Körperhaltung öffnen, wird Ihr Gefühl sich verändern.

!!!

Machen Sie es ruhig jetzt. Beobachten Sie sich jetzt im Augenblick. Stehen Sie auf, recken sich, strecken sich, öffnen die Arme, den ganzen Körper und setzen sich dann wieder hin. Hat sich etwas verändert?

Überprüfen Sie für sich: Beobachten Sie sich selbst im Alltag: Wenn Sie fröhlich oder traurig sind und gehen wie ein Detektiv auf Entdeckungtour im eigenen Körper:  Wie stehen Sie, Wie halten Sie sich so? Im zweiten Schritt probieren Sie einmal, wenn Sie nicht gut drauf sind (z.B. Seilchen) springen.  Sie können nicht springen und Trübsal blasen.

Genau dieses Wissen können wir im Alltag nutzen und wenn es uns einmal nicht so gut geht, eine glückliche Haltung einnehmen

 

Wenn der äußerliche Eindruck mit der inneren Haltung kongruent ist, wirken Sie! Sie wirken authentisch, souverän.  Nehmen Sie sich die Zeit Ihre Haltung zu beachten.

 

Zeit nehmen für die inneren Prozesse

Der wichtigste Schritt zur Veränderung ist das Wahrnehmen der inneren Einstellung, die sich auf die äußere Haltung überträgt.

Spüren Sie in Ihren Körper:

Beobachten Sie JETZT wie Sie im Moment stehen oder sitzen. Recken und strecken Sie sich und gehen dann wieder in Ihre Ausgangshaltung zurück – beobachten Sie: Hat sich etwas verändert?

Werden Sie ruhig für die eigenen Bedürfnisse. Erkennen Sie die Signale, was täte Ihnen jetzt gut?

Nur was in Ihnen ist, kann außen strahlen.

 

Meistens kein Gefühl wie gerade – stehen wirklich ist.
In meinen Kursen stehen die Teilnehmer wieder gerade  und finden genau dieses gerade-stehen ungewohnt. (Wir richten uns an der Wand aus) Ja, es fühlt sich beinahe „falsch“ an. Es ist noch fremd. Der Körper ist es gewohnt krumm zu stehen und muss sich an das neue Körper-Gefühl gewöhnen.

 

Eine Veränderung kann über den Körper oder über die Gefühle, Gedanken, Bedürfnisse erfolgen.

 

Probieren Sie es aus, Sie werden über diese Zusammenhänge erstaunt sein.  Berichten Sie mir gerne von Ihren Erfahrungen.

Herzliche Grüße, Christine Kohl

by Christine Kohl on  19. Mai 2016 |
|
0
Hinterlasse einen Kommentar

Please wait......